Spargel-koeniglich.png
spargelfeld_beelitzer_spargel.png
spargel_marmor.png
spargel_im_kochtopf.png

Das ist Beelitzer Spargel

Willkommen in Beelitz, der Spargelstadt in Brandenburg. Seit über 150 Jahren bauen wir die edlen Stangen auf unser fruchtbaren Böden, dem Beelitzer Sander an. Bei uns in Beelitz vereinen sich Spargeltradition mit Landschaft und Kulturgut. Wir laden Sie herzlich ein unsere Stadt und unseren berühmten Beelitzer Spargel kennenzulernen.

Jürgen Jakobs, Vorsitzender Verein Beelitzer Spargel e.V.

Internationale Grüne Woche

Am 19. Januar ist es wieder soweit - die Internationale Grüne Woche in Berlin beginnt. Für 10 Tage lädt die Messe auf eine kulinarische Reise um die Welt. Der Verein Beelitzer Spargel e.V. wird auch in diesem Jahr wieder das feine Gemüse aus dem Beelitzer Sander in der Brandenburg-Halle vertreten. 

Unter dem Motto „…alles eine Frage des guten Geschmacks“ laden wir alle Freunde des Beelitzer Spargels herzlich ein, uns am Stand 112 in der Brandenburg-Halle 21a zu besuchen.

19. bis 28. Januar 2018, 10 bis 18 Uhr und 26. Januar, 10 bis 20 Uhr
Verein Beelitzer Spargel e.V., Stand 112, Halle 21a

Weiterlesen …

Jürgen Jakobs, Vorsitzender Verein Beelitzer Spargel e.V.

Eine gute Wahl

Eine gute Wahl, so war es kürzlich in und um Beelitz zu hören. Hintergrund dieser Einschätzung ist das Votum der 15 Leute – allesamt Mitglied im Beelitzer Spargelverein – für Jürgen Jakobs als neuen Vorsitzenden. Jakobs, Jahrgang 1965, verheirat, zwei Kinder, stammt aus Brüggen, einem Städtchen am Niederrhein in der Nähe von Möchengladbach. Er wuchs mit drei Brüdern auf, machte Abitur und ging zum Studium nach Köln.

Weiterlesen …

Erster Beelitzer Spargelbauer Herrmann in Bronze von Lutz Backes
Erster Beelitzer Spargelbauer Karl F. W. Herrmann
in Bronze von Künstler Lutz Backes

Beelitzer Spargel aus Tradition

Schon vor über 150 Jahren wurde in Beelitz der erste Beelitzer Spargel angebaut. Der mutige Beelitzer Ackerbürger Carl Friedrich Wilhelm Herrmann versuchte sich 1861 mit dem Experiment des Spargelanbaus. Zu dieser Zeit war das köstliche Gemüse eher unbekannt und wahrscheinlich nur auf den Tafeln feiner Gesellschaften zu finden. Doch bereits wenige Jahre danach fanden die ersten Stangen reißenden Absatz auf dem Beelitzer Markt.

In den Jahren darauf versuchten sich immer mehr Bauern mit der Kultivierung des weißen Golds. Bis zur Jahrhundertwende hatten sich die Beelitzer mit ihrem Beelitzer Spargel einen ruf weit über die Stadtgrenzen hinaus gemacht. Zur Erntesaison kamen Lastkraftwagen in die Stadt um den Beelitzer Spargel zum Berliner Zentralmarkt zu liefern. In den Jahren der deutschen Teilung geriet das Gemüse etwas in Vergessenheit und wurde erst in den frühen 90er Jahren durch findige Landwirte wiederentdeckt.

Heute gilt der Beelitzer Spargel als eine Art Wahrzeichen der Stadt, sodass die Stadt sich heute auch offiziell Spargelstadt Beelitz nennen darf.

"Der Spargel ist wahrscheinlich der König aller Gemüse; bedauerlich nur, dass seine Herrschaft so kurz währt" - Johann Wolfgang von Goethe
Spargel aus dem Spargelfeld

Wann beginnt die Beelitzer Spargelsaison?

Die Beelitzer Spargelsaison beginnt jedes Jahr im April. Wann genau der erste Beelitzer Spargel gestochen werden kann, hängt vom Wetter und den Temperaturen ab. In Beelitz eröffnen wir die Spargelsaison traditionell mit dem symbolischen Spargelanstich. Diese ehrenvolle Zeremonie findet jährlich wechselnd auf einem der Spargelhöfe des Beelitzer Spargelvereins statt.

Den Termin zum Beelitzer Spargelanstich veröffentlichen wir natürlich immer auf unserer Webseite, im Internet und in der Presse.

Spargelpflanzen wachsen auf dem Spargelfeld

Wann endet die Beelitzer Spargelsaison?

Johanni ist Schluss mit dem Beelitzer Spargelvergnügen und die Saison endet. Ab dem 24. Juni wird kein Beelitzer Spargel mehr gestochen, damit die Spargelpflanzen sich erholen können. Doch nach der Spargelsaison ist vor der Saison. Die Landwirte müssen nun die Felder pflegen und bereits für das neue Spargeljahr vorbereiten.

Uns bleibt die erwartungsvolle Vorfreude auf das kommende Jahr - die kommende Beelitzer Spargelsaison ab April mit dem köstlichen Beelitzer Spargel.

Die Beelitzer Spargelkönigin

Die zauberhafte Nicole Hahn führt in diesem Jahr als Beelitzer Spargelkönigin durch die Saison. Die gebürtige Thüringerin lebt seit 2011 mit Ihrer Familie in der brandenburgischen Spargelmetropole und hat das weiße Gold hier schätzen und genießen gelernt.

Wir freuen uns auf eine wundervolle Amtsperiode und laden Sie herzlichst ein, unsere hinreißende Beelitzer Spargelkönigin kennenzulernen.

Alles zur Beelitzer Spargelkönigin

Spargelhof_Juergen_Falkenthal.jpg
Obst_Spargelhof_Leue.jpg
Spargelhof_Josef_Jakobs.jpg
Spargelhof_Klaistow.jpg
Spargelhof_Schlunkendorf.jpg
SpargelHof_Beelitz.jpg
Spargelhof_Elsholz.jpg
Spargelhof_Maerkerland.jpg
Obst-Gemuesehof-Hennickendorf.jpg
Hofladen_Reesdorfer_Bauern.jpg
Spargelhof_am_Storchennest.jpg
Jakobs-Hof.jpg
Landwirt_Syring.jpg
Spargelhof_Simianer.jpg

Dort, wo der Spargel wächst

Wir werden oft gefragt, was den Spargel aus Beelitz besonders macht. Zum einen sind das unsere erfahrenen Landwirte, die sich seit Jahren mit dem Anbau des Edelgemüses befassen. Zum anderen ist es der leichte Boden des Beelitzer Sander, der die idealen Voraussetzungen für den Spargelanbau schafft.

Beelitzer Sander im Naturpark Nuthe-Nieplitz

Das Gebiet des Beelitzer Sander erstreckt sich südlich von Potsdam rings um die Spargelstadt Beelitz. Das rund 41.651 ha umfassende Landschaftsschutzgebiet Nuthetal- Beelitzer Sander fügt sich in den Naturpark Nuthe-Nieplitz ein und bietet neben dem Nährboden für den Spargelanbau, eine erkundeswerte Landschaft aus Wälder, Flüssen und feuchten Niederungen.

Die Beelitzer Spargelstraße

Natur- und Spargelfreunde sollten einen Ausflug entlang der Spargelstraße nicht verpassen. Die Beelitzer Spargelstraße führt von Blankensee über Beelitz bis Lehnin. Entlang der Spargelstraße können Sie die Spargelfelder und -höfe der Region besichtigen, Spargel direkt am Feldrand, an der Straße, in den Orten und in Hofläden kaufen, sich über Anbau, Ernte, Verarbeitung, Vermarktung und Zubereitung des Produktes informieren.